Corona-Krise: Fragen und Antworten

Informationen zur Corona-Krise

Was muss jeder einzelne Fahrgast und jeder Fahrer von Bus & Bahn beachten, um der Corona-Erkrankungswelle (COVID 19) bestmöglich zu begegnen?

Als Unternehmen, das im öffentlichen Raum tätig ist, sind wir leider nicht in der Lage, Menschen vor einem Virus zu schützen.
Die NRW-Landesregierung hat entschieden, dass seit Montag, den 27. April 2020 eine Maskenpflicht im ÖPNV gilt.
Seit dem 12. Juni 2021
reicht es aus, in Bussen und Bahnen eine medizinische Maske (OP-Maske) zu tragen. Diese Maske muss auch in U-Bahnhöfen und in den Anlagen der Ruhrbahn getragen werden. Seit dem 21. Juni ist das Tragen der Maske an oberirdischen Haltestellen nicht mehr vorgeschrieben. 

Das Tragen dieser Masken ist die Voraussetzung für die Nutzung des ÖPNV. Laut der Coronaschutzverordnung des Landes gilt die Pflicht zum Tragen dieser Masken im gesamten öffentlichen Verkehr in NRW und unabhängig vom Inzidenzwert.

Davon ausgenommen sind:

  • Kinder, die das 6. Lebensjahr noch nicht vollendet haben
  • Personen, die ärztlich bescheinigt aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung, einer ärztlich bescheinigten chronischen Erkrankung oder einer Behinderung keine Atemschutzmaske tragen können 
  • gehörlose und schwerhörige Menschen und Personen, die mit diesen kommunizieren, sowie ihre Begleitpersonen.

Falls Sie ein Attest haben, zeigen Sie dies bei Kontrollen bitte unaufgefordert vor.
Das Bußgeld für das Nicht-Tragen einer Maske beträgt 150 Euro und wird vom Ordnungsamt verhängt. 

Wir sind in enger Abstimmung mit den Städten, den angrenzenden Verkehrsunternehmen und den Gesundheitsämtern. Unser Ziel ist es, das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten und gleichzeitig den ÖPNV in Essen und Mülheim an der Ruhr aufrecht zu erhalten.

Bitte beachten Sie:

  • Waschen Sie Ihre Hände mit Seife vor und nach einer Fahrt in unseren Verkehrsmitteln
  • Bedecken Sie während des Hustens und Niesens Ihren Mund und Nase mit gebeugtem Ellbogen oder einem Taschentuch
  • Fassen Sie sich nicht ins Gesicht und verzichten Sie auf Händeschütteln
  • Tragen Sie eine aktuell vorgeschriebene Maske
  • Fahren Sie – wenn möglich – früher oder später als üblich
  • Nutzen Sie alle verfügbaren Türen
  • Lassen Sie erst aussteigen
  • Halten Sie Abstand beim Ein- und Ausstieg
  • Verteilen Sie sich gleichmäßig im Fahrzeug.


Werden die Fahrzeuge desinfiziert?
Unsere Fahrzeuge werden täglich gereinigt an allen Standorten sobald sie in den Betriebshof kommen.
Nach jedem Fahrgastwechsel das Fahrzeug zu desinfizieren ist nicht realisierbar, denn das müsste  genauso passieren. Unsere Empfehlung an die Fahrgäste: bitte beachten Sie die Hygienemaßnahmen des Gesundheitsamtes, waschen Sie sich die Hände vor und nach einer Fahrt in Bus und Bahn mit Seife. Ruhrbahn Hygienemaßnahmen in Zeiten von Corona.

Ticketverkauf im Fahrzeug 
Seit dem 12. August 2020 sind die Türen der Ruhrbahn-Busse vorne wieder geöffnet und der kontrollierte Vordereinstieg wurde wieder aufgenommen. Seitdem ist es auch wieder möglich, sich ein Ticket bei unserem Fahrpersonal zu kaufen. Und das Öffnen beinhaltet automatisch auch eine Kontrolle der Maskenpflicht. Zum Schutz ihrer Fahrgäste und ihres Fahrpersonals hat die Ruhrbahn die Möglichkeit, ihre Fahrgäste von der Beförderung auszuschließen, wenn sie keine aktuell gültige Maske tragen - denn jeder Fahrgast, ob jung oder älter, muss seinen Beitrag dazu leisten, die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen.

Wo bekomme ich außerdem Tickets?
Wir empfehlen den Ticketkauf über die ZÄPP.
Im Online-Ticketshop (zum ausdrucken).
In einem unserer KundenCenter.
An einem von 313 Ticketautomaten im Ruhrbahn-Bedienungsgebiet.
An einer Vorverkaufsstelle in Essen
An einer Vorverkaufsstelle in Mülheim
Ab dem 12. August bei unserem Fahrpersonal in den Bussen der Ruhrbahn.

Sind die KundenCenter geöffnet?
Die KundenCenter in Essen und Mülheim sind seit dem 27. April 2020 wieder geöffnet.
Aufgrund eines beschränkten Zugangs, um die Abstandsregeln einzuhalten, kann es zu längeren Wartezeiten als üblich kommen.
Wer Wartezeiten vermeiden möchte oder aber den Weg ins KundenCenter aktuell scheut, der kann benötigte Tickets in den Vorverkaufsstellen, an einem von 313 Ticketautomaten im Ruhrbahn-Bedienungsgebiet oder in der App ZÄPP kaufen.
Bei Fragen zum Abonnement können Kunden sich auch telefonisch oder per Mail an unseren Abo-Service wenden:

Tel.: 0201 826-1234 
Mo-Fr 8 bis 16 Uhr 
abo(at)ruhrbahn.de

Ist das Fundbüro geöffnet? Was mache ich, wenn ich etwas verloren habe?
Ja, unser Fundbüro hat für Sie wieder geöffnet. Wenn Sie etwas in Bussen und Bahnen der Ruhrbahn vergessen haben, kommen Sie zu uns oder schreiben Sie uns eine E-Mail an fundbuero(at)ruhrbahn.de. Bitte samt Ihrer Kontaktdaten, und einer Beschreibung dessen, was Sie verloren haben.

Wie kommen Rollstuhlfahrer ins Fahrzeug?
Werden die Fahrer die Rampe bedienen?

Ja, die Fahrer bedienen, nach wie vor, die Rampe.

Kann ich noch den Begleitservice bestellen? Sind Servicekräfte an den Bahnhöfen vor Ort?
Nein, zu Ihrem und unserem Schutz ist der Begleitservice, bis auf Weiteres, eingestellt. Gleiches gilt für die Servicekräfte.

Wird der Fahrplan angepasst?

Seit dem 12. August 2020 fährt die Ruhrbahn mit wenigen Einschränkungen wieder im normalen Regelbetrieb. Dennoch ist es möglich, dass aufgrund der aktuellen Corona-Situation das Fahrplanangebot bei Bedarf angepasst werden muss.
Ausgangssperren
Die Ruhrbahn wird auch während verhängter Ausgangssperren weiterhin ihrem öffentlichen Auftrag nachkommen, die Mobilität in Essen und Mülheim an der Ruhr aufrecht zu erhalten, damit all diejenigen, die auf Bus und Bahn angewiesen sind, weiterhin gut zu ihren Zielen kommen. Ob und inwieweit der Fahrplan angepasst wird, wird geprüft und gemeinsam mit den städtischen Aufgabenträgern und den Nachbarunternehmen bewertet.

Wo kann ich mich informieren?
Wir informieren Sie über https://ruhrbahn.de und über unsere ZÄPP. Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter.

Bitte achten Sie auf sich und bleiben Sie gesund!