Spatenstich: Berthold-Beitz-Boulevard und Frohnhauser Straße

Tram für 109, Buslinien 145, 147, NE10 und NE 14 werden umgeleitet

Bahn frei auf dem Berthold-Beitz-Boulevard

Linienführung
Nach Fertigstellung der Kreuzung Alfred-Krupp-Schule und dem Einbau der Gleise in der Frohnhauser Straße, wird die 109 folgenden neuen Weg fahren: Aus dem U-Stadtbahntunnel in der Altendorfer Straße kommend, wird die Linie  nach Süden durch den Berthold-Beitz-Boulevard zur Frohnhauser Straße geführt und dort an die ursprüngliche Linienführung der Straßenbahnlinie 109 angeschlossen. Im Bereich der Frohnhauser Straße verkehrt die Straßenbahn dann vom Berthold-Beitz-Boulevard bis zum Knotenpunkt Martin-Luther-Straße wieder auf ihrem ursprünglichen Linienweg, den sie schon mal bis zum Jahr 1991 befuhr. Zwei Haltestellen sind geplant, jeweils in der Mitte der Straße: eine in Höhe der Schederhofstraße und eine weitere am nördlichen Ende  auf dem Berthold-Beitz-Boulevard. Die Inbetriebnahme der 109 ist für Oktober 2014  geplant. 

Die Vorteile liegen auf der Hand:  Die 1,3 kilometerlangen Schienenverbindung sorgt für Entlastung in Altendorf
Die erheblich kürzere Strecke und die qualitativ höherwertige Streckenführung mit weniger Beeinträchtigungen durch den Individualverkehr, sorgen für eine schnellere Erreichbarkeit der Innenstadt und eine Verbesserung der Pünktlichkeit und Fahrplantreue für die Linie 109 und sparen kann die Ruhrbahn dadurch auch, nämlich genau einen Kurs.
Und: Die 109 muss nicht mehr einen Umweg über die Helenenstraße nehmen. Dort treffen sich mit 101,103, 105, 106 und 109 fünf Straßenbahnlinien. Die Haltestelle ist damit sehr störanfällig. Bisherige Fahrzeitverluste durch den hochbelasteten Knotenpunkt an der H-Stelle „Helenenstraße“ können vermieden werden und gleichzeitig wird die Situation für die Fahrgäste der verbleibenden Straßenbahnlinien verbessert

Ruhrbahn, Stadt Essen und VRR investieren gemeinsam rund 14 Millionen Euro
Die Ruhrbahn verlegt auf der schon gebauten Trasse des Berthold-Beitz-Boulevards und auf der Frohnhauser Straße neue Gleise. Somit existiert nach Fertigstellung eine eigene Straßenbahntrasse in Mittellage zwischen der Altendorfer Straße und der Frohnhauser Straße. Damit wird die provisorische Führung über den hochbelasteten Knotenpunkt Altendorfer Straße und Helenenstraße wieder beseitigt und die Straßenbahn in der Frohnhauser Straße kann wieder belebt werden. Insgesamt werden in die neue Schienenverbindung und den Ausbau des angrenzenden Verknüpfungspunktes Alfred-Krupp-Schule zusammen rund 14 Millionen Euro investiert.

Von der Altendorfer Straße bis zur Martin-Luther-Straße

Maßnahmen und Anwohnerinformation