Via Verkehrsgesellschaft mbH und Rheinbahn investieren 37,5 Mio. in Verkehrstechnik „ITCS“

18.07.2012 | 11:39

Die drei Via-Unternehmen Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG), Essener Verkehrs-AG (EVAG) und Mülheimer VerkehrsGesellschaft mbH (MVG) investieren jetzt gemeinsam mit der Düsseldorfer Rheinbahn in die Verkehrstechnik in der Größenordnung von 37,5 Millionen Euro. Die Via-Unternehmen schaffen mit dem neuen Leit- und Kommunikationssystem ITCS (Intermodal Transport Control Systems) eine neue Qualität. Dadurch wird die Fahrgastinformation verbessert und die Pünktlichkeit gesteigert. Nach einer gesetzlich vorgeschriebenen europaweiten Ausschreibung erhielt die Init AG (Karlsruhe) den Zuschlag für die Umsetzung.

Der Anteil der Via-Unternehmen beträgt hierbei rund 16 Millionen Euro. Mit dem neuen System entsteht erstmals ein Leit- und Kommunikationssystem für vier Verkehrsbetriebe im Ballungsraum Rhein/Ruhr.
Von der Kooperation profitieren die Fahrgäste durch bessere und städteübergreifende Fahrgastinformation und Sicherung von Umsteigebeziehungen. Die beteiligten Unternehmen konnten durch den Zusammenschluss die Anschaffungskosten für das ITCS-System deutlich senken. Die drei Unternehmen der Via-Kooperation haben so Kosten von mehreren Millionen Euro für zentrale Computer und Software durch Vereinheitlichung und Vermeidung von Doppelbeschaffungen eingespart.

Wichtiger Bestandteil der neuen Technik ist in den kommenden drei Jahren ein modernes Digitalfunksystem, das die alte Analogfunktechnik ablösen wird. Damit das Funksystem funktioniert, sind zusätzliche Investitionen in die nachrichtentechnischen Anlagen der U-Bahn-Tunnel und in den Fahrzeugen erforderlich.  

Zusammen mit weiteren Maßnahmen rechnet die Via mit Gesamtkosten von 27 Millionen Euro. Auf die Essener Verkehrs-AG entfällt mit zirka 14 Millionen der größte Anteil, die Duisburger Verkehrsgesellschaft investiert etwa 9 Millionen Euro und die Mülheimer VerkehrsGesellschaft trägt zirka 4 Millionen Euro.

Die Maßnahme wird vom Land NRW über den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) gefördert. Die drei Via-Unternehmen haben die Zusage für Fördermittel in Höhe von rund 16 Millionen Euro. Voraussetzung für die Förderung von ITCS war die städteübergreifende Zusammen-arbeit und die Vernetzung mit den Verkehrsunternehmen der Nachbarstädte.

Den Eigenanteil von zirka 11 Millionen Euro müssen die Verkehrsunternehmen DVG, EVAG und MVG aufbringen.

Was ist ITCS?
Ein ITCS (Intermodal Transport Control System) überwacht durchgängig das Betriebsgeschehen. Alle Fahrzeuge melden über ein digitales Funksystem in kurzen Abständen ihren aktuellen Standort an einen zentralen Computer. Hierdurch hat die Leitstelle jederzeit einen Überblick über die aktuellen Standorte und eventuellen Verspätungen von Bussen und Bahnen und kann bei Störungen schnell und effektiv reagieren. Neben genaueren Fahrgastinformationen an elektronischen Haltestellen-Anzeigern und auf den Internetseiten der Verkehrsunternehmen können auch Anschlüsse an ausgewählten Haltestellen gesichert werden.