Täufling „Südostviertel“ soll seinen Namen mit Stolz tragen

Bahn Nummer 27 wurde getauft

16.02.2017 | 10:57

Die letzte frisch getaufte NF2 trägt nun den Namen „Südostviertel“. Frank Mußhoff (links im Bild), Bezirksbürgermeister des Stadtbezirks I, stieß mit EVAG-Vorstand Michael Feller an. (Ganz rechts im Bild Friedhelm Krause, Mitglied des EVAG-Aufsichtsrates.)

Frank Mußhoff, Bezirksbürgermeister des Stadtbezirks I, hat am 15. Februar auf dem Betriebshof in der Stadtmitte nun die letzte Niederflurstraßenbahn (NF2) der EVAG getauft – bei schönstem Sonnenschein und mit feiner stadteilpatriotischer Taufrede. Er wünschte der „Südostviertel“ nicht nur eine gute, sichere Fahrt, sondern auch eine mit maximaler Nutzungsdichte, denn das entspreche schließlich ihrem Namenspatron, dem Stadtteil mit der höchsten Bevölkerungsdichte von Essen. Ihren Namen möge sie bitte mit Stolz tragen, denn das Südostviertel sei ein Stadtteil, der viele Menschen, ob arm oder reich, vereint. Auch die Bahn, so Mußhoff, verbinde Menschen und Orte. Deshalb: Alles Gute für jede einzelne Fahrt!

Die „Südostviertel“ war die nunmehr letzte Taufe. Als Zeichen der Identifikation mit ihrer Stadt ließ die Essener Verkehrs-AG (EVAG) alle 27 neuen Niederflurstraßenbahnen, kurz NF2 genannt, nach und nach auf die Namen von Essener Stadtteilen taufen. Den Anfang machte Mitte Oktober 2014 die erste NF2 bei der feierlichen Eröffnung der Tram-Neubaustrecke 109 auf dem Berthold-Beitz-Boulevard. Sie heißt seitdem Stadt Essen.