Spiel '18 und RWE vs. RWO

Ruhrbahn fuhr Besucher und Fans zur weltgrößten Messe für Brett- und Kartenspiele und ins Stadion an der Hafenstraße

31.10.2018 | 14:06

Vier Tage lang war Essen als Messestadt fest in der Hand der Besucher der Spiel '18. Und auch in diesem Jahr wurde der Besucherrekord zur Spielemesse Spiel '18 erneut geknackt.

190.000 Besucher wurden gezählt, die meisten von ihnen nutzten öffentliche Verkehrsmittel, um zur Messe zu fahren.

Ruhrbahn-Geschäftsführer Uwe Bonan: „Das ist in jedem Jahr eine neue logistische Herausforderung für die Ruhrbahn, da niemand einschätzen kann, ob es mehr, oder weniger Messebesucher als in den vergangenen Jahren geben wird. Aber: wir haben die Besucher zuverlässig zur  Spiel '18 gebracht.“  

Die Ruhrbahn musste sich - zum alltäglichen Pendelverkehr und parallel zur Messe - auf eine veränderte Verkehrssituation einstellen, die durch die Vollsperrung der Deutsche Bahn Strecken zwischen Duisburg und Essen ausgelöst wurde. Das führte zu einem hohen Umsteigeaufkommen am Altenessen Bahnhof. Diese Fahrgäste wurden von der U11 und der Tram 108 zusätzlich aufgenommen.

Die Besucher gelangten schnell zur Messe: die U11 fuhr am Wochenende im 5 Minuten Takt und in Doppel-Traktion. Die U17 wurde am Wochenende verstärkt. Die Tram 108 diente als Alternative, um von der Florastraße mit nur kurzen Fußweg zum Messegelände zu kommen.
15 zusätzliche Fahrerinnen und Fahrer waren dafür im Einsatz. Für den P+R-Verkehr waren täglich zwischen 20 und 25 Fahrerinnen und Fahrer mit 14 bis 17 Gelenkbussen im Einsatz. Sie brachten die Besucher der Spiel '18  von der Messe zu den großen Messeparkplätzen und zurück.

Am Messe-Samstag fand  ein weiteres Highlight in Essen statt – Rot-Weiß Essen empfing zum Derby-Spiel den Rivalen Rot-Weiß Oberhausen. Dieses Duell entfachte die Fans in der Regionalliga. Über 9.000 waren zum Anpfiff im Stadion.

Bis zum Beginn um 14 Uhr und nach dem Spiel brachten 15 Fahrerinnen und Fahrer mit 15 Bussen als 12. Mann/Frau  die Fans im Pendelverkehr zum Stadion an der Hafenstraße und wieder zurück ins Stadtzentrum. Im Rahmen des RWE-Fanprojektes trugen alle Fahrerinnen und Fahrer RWE-Trikots und haben sich zuvor freiwillig für diesen besonderen Dienst gemeldet.

Uwe Bonan: „Mein Dank gilt allen Kolleginnen und Kollegen, die diese logistischen Herausforderungen möglich gemacht haben. Vor allen Dingen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Bereich Fahrdienst und dem Bereich Verkehrsmanagement.“