Ruhrbahn baut WLAN an Bord aus

Feldtest erfolgreich beendet

15.08.2018 | 16:35

WLAN und USB-Ladebuchsen gehören mittlerweile in weiten Teilen der Nahverkehrsbranche fast schon zum Standard. In 2019 werden bei der Ruhrbahn GmbH 42 Busse im Bedienungsgebiet Essen und 12 Busse im Bedienungsgebiet Mülheim mit WLAN an Bord unterwegs sein. Das entspricht 20% der Ruhrbahn-Busflotte.

Begonnen hatte die Ruhrbahn GmbH ihren Feldtest im Mai 2017 mit einem WLAN-Angebot in 5 Bussen in Essen und 1 in Mülheim an der Ruhr. Am Jahresende 2017 waren es 6 Busse in Essen und 2 in Mülheim.

Noch mehr „WLAN an Bord“

Wie zuvor die Testbusse, werden die weiteren Fahrzeuge ebenfalls im auffälligen WLAN-Design gestaltet werden und mit jeweils 4 USB-Ladebuchsen ausgestattet sein.

„Die statistische Auswertung hat gezeigt, dass unsere Kunden dieses Angebot häufig nutzen! Die Nutzungsdauer liest sich analog zur Reisezeit im Fahrzeug“, so Jörg Lamers, Bereichsleiter Telematik & Prozesstechnik. Im Durchschnitt haben sich die Kunden pro Tag und Fahrzeug zwischen 50 und 100 Mal eingeloggt, mit einer durchschnittlichen Nutzung von 25 Minuten. „Die Auswertung unserer Kundenbefragung hat gezeigt, dass ein kostenloses WLAN-Angebot in unseren Fahrzeugen begrüßt und als Regelangebot gefordert wird.“

Ende 2019 wird geprüft, wie die nächste Ausbaustufe für die Busflotte gestaltet wird. Perspektivisch wird eine WLAN-Ausweitung auch für neue Schienenfahrzeuge der Ruhrbahn-Flotte geprüft.

Fahrgäste können das WLAN ganz einfach im Bus nutzen: Jedes gängige Smartphone zeigt verfügbare WLAN- Netzwerke in der Umgebung an, vorausgesetzt, dieses Feature wurde zuvor durch den Nutzer aktiviert. Ist man in einem WLAN Bus der Ruhrbahn GmbH, wird das Netzwerk „WLAN an Bord“ angezeigt. Der Fahrgast wählt es aus und schon kann er kostenlos surfen, bis er seine Zielhaltestelle erreicht und den Bus wieder verlässt.