Fahrplaninformationen ohne Smartphone?

Essener Seniorenbeirat zu Besuch bei der Ruhrbahn

25.08.2021 | 12:15

Der Essener Seniorenbeirat ist seit 1997 die Interessenvertretung für die ältere Generation in der Stadt. Die ehrenamtlichen Mitglieder sind als politisches Gremium gewählt und tagen öffentlich einmal monatlich im Ratssaal des Rathauses. Die Anregungen und Empfehlungen zu Seniorenthemen und zum Zusammenleben der Generationen werden vom Beirat direkt an die Verwaltung oder den Rat der Stadt weitergeleitet. Zu den zentralen Fragen des Beirats und seiner Arbeitskreise zählen auch das seniorengerechte Wohnen und der Verkehr in Essen.

„Wir möchten die Wahrnehmung für die Belange von Senior*innen in unserer Stadt steigern und Verbesserungen anregen, die den älteren Menschen die selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen. Dazu gehört auch ein barrierefreier, sicherer und zuverlässiger ÖPNV“, so die Vorsitzende Susanne Asche.

Aktuell wichtigstes Thema: die Fahrplaninformationen. Diese sind digital über die Ruhrbahn-App ZÄPP und über die Ruhrbahn-Webseite abrufbar – aber wie sonst?

Genau darüber wollte der Beirat mit der Ruhrbahn sprechen. Und so haben sich die Vertreter*innen des Essener Seniorenbeirates und der Ruhrbahn im „Erzhof“ getroffen und ausgetauscht. Die Lösung liegt in den Linienheften der Ruhrbahn. Jede Bus-, Tram- und U-Bahnlinie hat ein eigenes Linienheft mit allen Fahrplandaten zum Nachschlagen und Nachlesen. Das war den meisten neu.

Alle Interessierten können sich die für sie in Frage kommenden oder wichtigsten Linien heraussuchen und müssen sie nicht mühsam im dicken Fahrplanbuch nachblättern. Auch die Schrift ist in den Linienheften größer, und für Senior*innen besser lesbar. Erhältlich sind die Hefte in den Ruhrbahn-KundenCentern – kostenlos.

Susanne Köster, Leiterin der Verkehrsplanung bei der Ruhrbahn, hat dazu noch einen Rat: „Die Senior*innen können ihre Familie, Enkel, Nachbarn bitten, ihnen die Fahrplanaushänge ihrer wichtigsten Linien auszudrucken. Die Schrift ist sehr gut lesbar und alles ist auf einer Seite übersichtlich dargestellt. Genauso, wie sie auch an der Haltestelle aushängen. Zu finden sind sie auf der Webseite der Ruhrbahn im Menüpunkt Fahrplan, einfach ausdrucken lassen und aufhängen.“

Für all diejenigen, die sich noch an das digitale Medium ZÄPP herantasten möchten, ist die Broschüre „ZÄPP – die Ruhrbahn App verstehen und nutzen“ die richtige Wahl. Die Schritt- für-Schritt-Anleitung wird derzeit an die aktuellen Features der ZÄPP angepasst und liegt ab  Mitte September - ebenfalls kostenlos - in den Ruhrbahn-KundenCentern aus.

 Alle Infos zur Ruhrbahn App ZÄPP finden Sie auf unserem Onepager app.ruhrbahn.de

Hier steht auch die Schritt-für-Schritt-Anleitung als PDF zum Download bereits zur Verfügung.

Zu den einzelnen wichtigsten Schritten, wie „Haltewunsch”, „LinienAbo” oder „Zahlungsarten wählen”, hält die Ruhrbahn auf ihrem YouTube-Kanal erklärende Videos bereit:

www.youtube.com/c/Ruhrbahn/playlists

Diese Videoanleitungen werden ständig ergänzt.

Übrigens: In regelmäßigem Turnus von zwei Jahren veranstaltet der Seniorenbeirat auf dem zentralen Kennedyplatz den Tag der älteren Generation unter dem Motto: "Alt und Jung gestalten Essen". Viermal jährlich erscheint das kostenlos erhältliche Seniorenmagazin esSen.on top des Seniorenbeirats. Hier findet sich, neben wichtigen Terminen für Senioren, auch Wissenswertes über die Arbeit des Beirates, der Vorstellung von Senioreneinrichtungen und zu Kulturvorstellungen und auch persönliche Lebensgeschichten werden hier erzählt.