Bester Mobilitäts-Mix an einem Ort

Ruhrbahn eröffnet zweite Mobilstation in Essen

19.09.2017 | 15:34

Eröffnen zweite Mobilstation in Essen: Michael Feller (GF Ruhrbahn), Simone Raskob (Umwelt- und Baudezernentin, Essen) und Uwe Bonan (GF Ruhrbahn).

Innovative und effiziente Mobilitätskonzepte sollen urbane Räume von Lärm und Verschmutzung befreien, der Mobilität neue Dynamik verleihen und die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger verbessern. Im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche hat die Ruhrbahn GmbH heute am Verkehrsplatz Steele die zweite Mobilstation in Essen eröffnet.

„Unkompliziert und klimafreundlich – so sieht sie aus, die Mobilität der Zukunft: Alternative Antriebe, eine intelligente Vernetzung unterschiedlicher Verkehrsmittel und das sogenannte ‚Sharing‘ gewinnen zunehmend an Bedeutung. Dass in Essen nun die zweite Mobilstation eröffnet wird, zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind“, erklärt Simone Raskob, Umwelt- und Baudezernentin der Stadt Essen und Projektleiterin der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017.

Mobilstationen sind zentral gelegene Verknüpfungspunkte, an denen neben dem ÖPNV auch weitere öffentlich zugängliche Verkehrsangebote wie Leihfahrrad, CarSharing und Taxi zur Verfügung stehen. Zudem findet man an diesem Ort sichere Abstellmöglichkeiten für das eigene Fahrrad sowie eine hilfreiche Übersicht der Mobilitätsangebote in der Nähe. Am Verkehrsplatz Steele gibt es täglich 20.000 Ein-, Aus- und Umstiege – ein CarSharing-Angebot gab es dort vorher nicht. 

„Unsere Mobilstation ist ein wichtiger Baustein in der Grünen Hauptstadt Essen. Denn die Ruhrbahn baut die Nahverkehrsqualität in Essen und Mülheim kontinuierlich aus und setzt durch zukunftsfähige Mobilitätskonzepte Anreize, grenzenlos mobil zu sein. Ein attraktiver, leistungsfähiger und umweltfreundlicher Nahverkehr steigert die Lebensqualität von uns allen und setzt wichtige Impulse für die Region“, erklären die Ruhrbahn-Geschäftsführer Michael Feller und Uwe Bonan. „Unsere Kunden wünschen sich eine auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene und maßgeschneiderte Mobilität. Mit den Mobilstationen wollen wir unseren Fahrgästen gemeinsam mit unseren Partnern eine optimierte und lückenlose Reisekette für alle Mobilitätszwecke als echte Alternative zum eigenen Auto anbieten.“

Einfach und komfortabel für den Kunden
Die Zusammenführung der Verkehrsmittel an einem Ort macht den Wechsel zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln für den Kunden einfach und komfortabel: Mit der Straßenbahn in die Innenstadt, mit dem CarSharing-Auto zum Einkaufen, mit dem Leihfahrrad einen Ausflug machen oder mit dem Fahrrad von zu Hause zur Haltestelle, es sicher abstellen, mit der Straßenbahn weiter ans Ziel. Die räumliche Zusammenführung der Verkehrsangebote geht mit der digitalen Verknüpfung einher: In der App Essen Mobil gibt es zu allen Verkehrsmitteln Informationen und die Möglichkeit, Tickets zu kaufen oder beispielsweise Leihfahrräder und CarSharing-Fahrzeuge zu buchen. 

Mobilitätsdienstleister für die Region
In einem Pilotprojekt der Ruhrbahn werden mehrere Mobilstationen an zentralen Orten entwickelt. Die erste Mobilstation am Landgericht wurde bereits im Juli eröffnet – und wurde von Anfang an gut angenommen und genutzt. Auch der zukünftige Nahverkehrsplan, der derzeit politisch beraten wird, weist der Ruhrbahn die Rolle eines Mobilitätsdienstleisters zu. Der Nahverkehrsplan führt in seinem Zielkonzept 2025 Grundlagen zur Entwicklung der multi- und intermodalen Mobilitätsangebote auf, hierzu zählt auch die Weiterentwicklung von Mobilstationen. Der Bau der Mobilstationen wird gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB).

Am 20.09.: Mobilitätsberatung vor Ort
Vernetzte Mobilität, Intermodalität, Multimodalität, Umweltverbund! Wir wählen das passende Fahrzeug je nach Strecke, Bedürfnis, Lust und Laune. Wie das funktioniert, erfahren alle Interessierten am Mittwoch, den 20.9., von 7.00 bis 10.00 Uhr, an der Mobilstation Steele am S-Bahnhof. Experten von Stadtmobil, Ruhrbahn und metropolradruhr stehen vor Ort Rede und Antwort.